MENÜ

Erste Geopark-Schule im Landkreis Heidenheim

Das Projekt Geopark-Schule nimmt Fahrt auf. Jetzt bekam auch der Landkreis Heidenheim offiziell seine erste Geopark-Schule. Die Egauschule in Dischingen wurde am 4. März 2021 virtuell eingeweiht. Die Geopark-Schule ist ein Bildungsprojekt des UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb. Als Teil der weltweiten UNESCO-Familie unterstützen wir - wie alle 161 UNESCO Global Geoparks dieser Erde - die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) spielt eine wichtige Rolle. In den Kooperationsschulen sensibilisieren wir Schülerinnen und Schüler für nachhaltige Themen wie Biodiversität, Klimawandel und Umgang mit Ressourcen. Impulsgeber ist das einzigartige und schützenswerte geologische und kulturgeschichtliche Erbe der Alb. So wird Nachhaltigkeit in der Heimat verortet.

Verantwortung lernen – Zukunft gestalten
Die bereits für den Herbst 2020 geplante Einweihung der Egauschule fand nun virtuell statt. Online zugeschaltet waren neben Vertreter*innen des Geoparks, von Stadt und Landkreis auch Lehrer*innen, Elternbeiratsvorsitzende sowie Schülersprecher*innen. In seinem Grußwort adressierte Ulrich Ruckh (Geopark-Vorsitzender / Bürgermeister Schelklingen) insbesondere die Jugendlichen: „Bildung ist der Schlüssel zur Lösung der globalen Probleme. Fundiertes Wissen ist für junge Menschen notwendig, um Verantwortung zu übernehmen und Zukunft zu gestalten. Ich bin mir sicher: Wer die Schätze vor seiner Haustür kennt, der wird sie auch schützen. Deshalb wünsche ich mir, dass Sie die Geopark-Themen in Ihre Familien und Ihr Umfeld mitnehmen."

Peter Polta (Landrat im Landkreis Heidenheim) unterstrich dies: „Die Egauschule stellt sich ihrer Verantwortung, schärft ihr Profil im Bereich Nachhaltigkeit und engagiert sich aktiv dafür, Bildungsinhalte erlebnisreich zu gestalten. So fördert sie auch die Identifikation der nächsten Generation mit unserer schönen und geschichtsträchtigen Region". Die Egauschule ist bereits Fair-Trade-Schule. Für Heidrun Abele (Schulleiterin der Egauschule) ist die Auszeichnung als Geopark-Schule die ideale Ergänzung: „Wir werden einen wertvollen Beitrag zum Geopark-Schulen-Netzwerk leisten". Ein umfangreiches Projekt sei mit den schulinternen Fachbereichen Geologie, Geschichte und Biologie bereits fix und fertig geplant worden und könne – sobald es die Pandemie-Lage zulasse – umgesetzt werden.

Das Geopark-Schulen-Netzwerk auf der Schwäbischen Alb
Es zählt nun offiziell sechs Schulen: Wachtfels-Grundschule Kolbingen, Schubart-Gymnasium Aalen, Joachim-Hahn-Gymnasium Blaubeuren, Grundschule Kleiner Einstein Arnegg, Friedrich-von-Keller-Schule Abtsgmünd und Egauschule Dischingen. Für zwei weitere Schulen steht die Einweihung aufgrund der Corona-Pandemie noch aus. Geplant ist, in allen zehn Landkreisen der Schwäbischen Alb Partnerschulen zu finden.

 

Foto:
von links: Alfons Jakl (Bürgermeister Dischingen), Heidrun Abele (Schulleiterin Egauschule), Rudolf Hollein (Landkreisbeauftragter Zukunftsakademie Heidenheim), Simona Diehm (Geschäftsführerin Zukunftsakademie Heidenheim).